Link verschicken   Drucken
 

Hypnose bei Blutdruckstörungen

Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet,

ist es vergeblich, sie anderswo zu suchen.

(Francois la Rochefoucauld)

 

 

 

Der menschliche Organismus befindet sich in einem ständigen Wechsel zwischen Anspannungs- und Entspannungsphasen. Dementsprechend variiert der Blutdruck je nach situativen Anforderungen: er passt sich an Veränderungen im Körper an und steigt oder sinkt je nach Bedarf. Bei jeglicher Art von Blutdruckstörungen sind eine medizinische Abklärung und ggf. dem Bedarf entsprechende Behandlungsvorgänge (wie bspw. medikamentöse Therapie) unerlässlich. Daher bitte ich jeden Patienten um vorherige Abklärung mit dem behandelnden Arzt. Darüber hinaus existieren aber weitere alternative Behandlungsmöglichkeiten, welche nachweislich positiven Einfluss auf den Blutdruck haben. Insbesondere die günstige Beeinflussung von Hypnose auf essentiellen Bluthochdruck konnte bereits vielfach nachgewiesen werden.


Der besondere Nutzen von hypnotischen Verfahren liegt darin, dass diese in drei verschiedenen Bereichen Veränderungen hervorrufen. Im körperlichen Bereich bewirken sie eine erhöhte Bereitschaft des Körpers zur Energiespeicherung und Erholung; es treten die für Entspannungsverfahren typischen körperlichen Veränderungen auf (z.B. Senkung der Herzschlagrate, des Blutdrucks und der Atemfrequenz). Im emotionalen Bereich können durch die induzierten Vorstellungsbilder Gefühle besonders intensiv erlebt werden. Im Bereich des Denkens fördern gezielte Suggestionen den Zugang zu neuen Sichtweisen und ermöglichen so einen kreativeren Umgang mit Problemen.

 

Für die Einzelhypnose bei Blutdruckstörungen ist üblicherweise nur eine Sitzung für die Dauer von zwei Stunden vorgesehen. Diese Sitzung besteht aus einem Vorgespräch, aus einer ca. einstündigen hypnotischen Sequenz sowie einer Nachbesprechung. Innerhalb der Sitzung bekommen Sie auch eine Anleitung zur Selbsthypnose. Dadurch sind Sie in der Lage, sich selbst je nach Bedarf in einen tranceartigen Zustand zu versetzen und die positive Wirkung auf die Blutdruckwerte damit nachhaltiger zu beeinflussen.


Wie bei allen therapeutischen und hypnotischen Methoden, Möglichkeiten und Vorgängen gibt es auch bei der günstigen Beeinflussung der Blutdruckwerte natürlich keine Erfolgsgarantie. Anders als bei der Raucherentwöhnung und der Gewichtsreduktion ist bei Blutdruckstörungen nicht zu erwarten, dass eine einmalige Hypnosesitzung ggf. zu einer kompletten Normalisierung des Blutdrucks führt. Die Erfahrungen lassen jedoch den Schluss zu, dass –in Bezug auf essentiellen Bluthochdruck- bei einer hypnotischen Therapie in Verbindung mit regelmäßiger und nachhaltiger selbsthypnotischer Beeinflussung die Wahrscheinlichkeit für eine Verbesserung der Werte (und damit –in Absprache mit Ihrem Arzt- evtl. auch eine mögliche Verringerung der medikamentösen Dosis) erhöht ist.